Bauen & Wirtschaft

Inhalt

Aktuelle Projekte

Im folgenden können Sie sich hier über aktuelle Projekte und Maßnahmen in der Gemeinde Kranenburg informieren. Wenn Sie zum Ende der Seite herunter scrollen, stehen Ihnen die verschiedenen Planunterlagen als Download zur Download zur Verfügung.




Grundhafte Erneuerung der Straßen Elsendeich, Galgensteeg und Scheffenhum

Die Gemeinde Kranenburg plant ab September 2021 die Erneuerung der Fahrbahnen in den Straßen Scheffenthum, Galgensteeg und Elsendeich. Gleichzeitig wird eine punktuelle Sanierung der Abwasserkanäle im Ausbaubereich vorgenommen.

Zur Bündelung der Bauaktivitäten und zur Sicherung der Trinkwasserversorgung werden die Versorgungsleitungen und die Hausanschlussleitungen durch die Stadtwerke Kleve ebenfalls vollständig im Ausbaubereich erneuert. Der Beginn für den ersten Bauabschnitt der Trinkwasserversorgung am Galgensteeg (Klever Straße bis Elsendeich) ist bereits für Anfang April 2021 geplant. Die weiteren Bauabschnitte am Galgensteeg, Scheffenthum und Elsendeich erfolgen hieran anschließend. Über den nachfolgenden Link steht Ihnen die dazugehörige Entwurfsplanung zur Ansicht zur Verfügung.

Für die Durchführung der Arbeiten werden die betroffenen Straßen abschnittsweise für den Durchgangsverkehr gesperrt. Umleitungsstrecken werden entsprechend großräumig ausgeschildert. Die Erreichbarkeit der Grundstücke soll hingegen weitestgehend erhalten bleiben. In diesem Zusammenhang werden die Anwohner vor dem jeweiligen Bauabschnitt nochmals mit einem Anschreiben über den genauen Bauablauf informiert.

Die Gemeinde Kranenburg und die Stadtwerke Kleve bitten bereits heute um Verständnis für die während der Bauzeit entstehenden Beeinträchtigungen.




Fertigstellung der Straßen Brehmstraße und Heinestraße

Nach weitestgehender Fertigstellung der Häuser im Baugebiet Kranenburg-Süd II erfolgt nun ab der 14. Kalenderwoche der Endausbau der Straßen. Die Arbeiten werden vorraussichtlich 12 Wochen dauern.

Die Bauleistungen sind ausgeschrieben worden und die Firma van den Boom GmbH & Co. KG aus Kalkar hat den Zuschlag erhalten. Weitere Details zum Endausbau können Sie dem Ausbauplan entnehmen.




Umgestaltung Kirmesplatz Kranenburg zu einer Festwiese

In diesem Jahr wird die Gemeinde Kranenburg mit den Arbeiten zur Umgestaltung des Kirmesplatzes in Kranenburg zu einer Festwiese beginnen. Um die Nutzungs- und Aufenthaltsqualität der bislang als Wiesenfläche gestalteten Fläche zu steigern, sollen im Rahmen der Umgestaltung sowohl die Festwiese selbst als auch die Anbindung an die umliegende Infrastruktur verbessert und für die heutigen Ansprüche attraktiver gestaltet werden. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein. Details entnehmen Sie bitte den weiter unten stehenden Planunterlagen. Die Maßnahme wird aus Bundesmitteln der Gemeinschaftsaufgabe "Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes" sowie aus NRW-Landesmitteln finanziert.

Förderhinweis Festwiese Kranenburg




Sanierung der Innenbeleuchtung des Rathauses der Gemeinde Kranenburg

Im Rahmen einer Förderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit wird die Innenbeleuchtung (Förderkennzeichen 03K12199) des Rathauses der Gemeinde Kranenburg saniert. Die bisherige Innenbeleuchtung, die vorrangig aus Leuchten älterer Bauart besteht, wird durch eine hocheffiziente LED-Beleuchtung in Verbindung mit einer nutzungsgerechten Steuerungs- und Regeltechnik ersetzt. Die erwartete Stromeinsparung wurde auf 92 % berechnet. Die CO-2-Einsparung addiert sich über die Gesamtlebensdauer von 20 Jahren auf 640 Tonnen.

Die Umsetzung der Maßnahme wird im Laufe des Jahres 2020 erfolgen.

Link zum Projektträger Jülich


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen oder Bildungseinrichtungen.

Logo Bundesminiterium für Bauen und Umwelt und Nationale KlimaschutzinitiativeLogo Projektträger Jülich




Sanierung der Innenbeleuchtung des Betriebsgebäudes des gemeindlichen Bauhofes

Im Rahmen einer Förderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit wird die Innenbeleuchtung (Förderkennzeichen 03K12198) des Betriebsgebäudes des gemeindlichen Bauhofes saniert. Die bisherige Innenbeleuchtung, die vorrangig aus Leuchten älterer Bauart besteht, wird durch eine hocheffiziente LED-Beleuchtung in Verbindung mit einer nutzungsgerechten Steuerungs- und Regeltechnik ersetzt. Die erwartete Stromeinsparung wurde auf 86 % berechnet. Die CO-2-Einsparung addiert sich über die Gesamtlebensdauer von 20 Jahren auf 227 Tonnen.

Die Umsetzung der Maßnahme wird im Laufe des Jahres 2020 erfolgen.

Link zum Projektträger Jülich


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen oder Bildungseinrichtungen.

Logo Bundesminiterium für Bauen und Umwelt und Nationale KlimaschutzinitiativeLogo Projektträger Jülich




Die Europa-Radbahn

Alle Informationen zum gemeinschaftlichen Projekt der Stadt Kleve und der Gemeinde Kranenburg finden Sie hier.




Sanierung der Innenbeleuchtung in den Klassen- und Nebenräumen der St. Christopherus Grundschule Kranenburg

Im Rahmen einer Förderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit wird die Innenbeleuchtung (Förderkennzeichen 03K04803) in den Klassen- und Nebenräumen der St. Christopherus-Grundschule Kranenburg saniert. Die bisherige Innenbeleuchtung, die vorrangig aus Rasterleuchten älterer Bauart besteht, wird durch eine hocheffiziente LED-Beleuchtung in Verbindung mit einer nutzungsgerechten Steuerungs- und Regeltechnik ersetzt. Die erwartete Stromeinsparung wurde auf 88 % berechnet. Die CO-2-Einsparung addiert sich über die Gesamtlebensdauer von 20 Jahren auf 315 Tonnen.

Die Umsetzung der Maßnahme wird in den Sommerferien 2018 erfolgen.

Link zum Projektträger Jülich


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen oder Bildungseinrichtungen.

Logo Bundesminiterium für Bauen und Umwelt und Nationale KlimaschutzinitiativeLogo Projektträger Jülich




Sanierung der Innenbeleuchtung in der Turnhalle der St. Christopherus Grundschule Kranenburg

Im Rahmen einer Förderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit wird die Innenbeleuchtung (Förderkennzeichen 03K04804) in der Turnhalle der St. Christopherus-Grundschule Kranenburg saniert. Die bisherige Innenbeleuchtung, die vorrangig aus Rasterleuchten älterer Bauart besteht, wird durch eine hocheffiziente LED-Beleuchtung in Verbindung mit einer nutzungsgerechten Steuerungs- und Regeltechnik ersetzt. Die erwartete Stromeinsparung wurde auf 69 % berechnet. Die CO-2-Einsparung addiert sich über die Gesamtlebensdauer von 20 Jahren auf 142 Tonnen.

Die Umsetzung der Maßnahme wird in den Herbstferien 2017 erfolgen.

Link zum Projektträger Jülich


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen oder Bildungseinrichtungen.

Logo Bundesminiterium für Bauen und Umwelt und Nationale KlimaschutzinitiativeLogo Projektträger Jülich




Sanierung der Innenbeleuchtung in den Klassen, den Nebenräumen und der Turnhalle der St. Georg Grundschule Nütterden

Im Rahmen einer Förderung aus Mitteln der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit wird die Innenbeleuchtung in den Klassen, in den Nebenräumen (Förderkennzeichen 03K03485) und in der Turnhalle (Förderkennzeichen 03K03484) der St. Georg-Grundschule Nütterden saniert. Die bisherige Innenbeleuchtung, die vorrangig aus Rasterleuchten älterer Bauart besteht, wird durch eine hocheffiziente LED-Beleuchtung in Verbindung mit einer nutzungsgerechten Steuerungs- und Regeltechnik ersetzt. Die erwartete Stromeinsparung wurde auf 87 % (Schulgebäude) bzw. 78 % (Turnhalle) berechnet. Die CO-2-Einsparung addiert sich über die Gesamtlebensdauer von 20 Jahren auf 715 Tonnen. Davon entfallen 430 Tonnen auf das Schulgebäude und 285 Tonnen auf die Turnhalle.

Die Umsetzung der Maßnahme wird bis zu den Herbstferien 2017 erfolgen.

Link zum Projektträger Jülich


Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzinitiativen ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen oder Bildungseinrichtungen.

Logo Bundesminiterium für Bauen und Umwelt und Nationale KlimaschutzinitiativeLogo Projektträger Jülich



 

 

Downloads