Aktuelles

Inhalt

Stellenausschreibung: Bauhof (30.10.2018)

Die Gemeinde Kranenburg sucht zum 01.01.2019 eine/n Straßenbauer/in zur Begleitung, Überwachung und Kontrolle der bevorstehenden Tiefbauarbeiten, die im Zusammenhang mit der Errichtung eines Glasfasernetzes in der Gemeinde Kranenburg durchgeführt werden.

Die Bauarbeiten werden in allen Ortsteilen der Gemeinde Kranenburg durchgeführt werden. Die Ausführung der Arbeiten erfolgt durch Fremdfirmen.

Die Überwachungstätigkeit bezieht sich insbesondere auf die Kontrolle der durchgeführten Arbeiten in Bezug auf die Sicherheit an den Baustellen, aber auch auf den Schutz der gemeindlichen Infrastruktur und insbesondere auch auf die ordnungsgemäße Wiederherstellung aufgenommener befestigter Flächen.

Einstellungsvoraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung zum Straßenbauer sowie ein Führerschein der Klasse B.

Gesucht wird eine Person, die zuverlässig, sorgfältig und gewissenhaft arbeitet.

Die Vergütung erfolgt nach Entgeltgruppe 6 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) zuzüglich Jahressonderzahlung und leistungsorientierter Prämie. Die Stelle ist organisatorisch dem gemeindlichen Bauhof zugeordnet.

Die Übernahme in ein dauerhaftes Beschäftigungsverhältnis wird angestrebt. Die Anstellung ist zunächst befristet auf zwei Jahre. Mit der Bewerbung ist anzugeben, zu welchem Termin die Tätigkeit aufgenommen werden könnte.

Die Gemeinde Kranenburg setzt sich für die berufliche Gleichstellung ein und fordert daher entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf.

Der Bewerbung schwerbehinderter bzw. gleichgestellter behinderter Menschen wird bei sonst gleicher Eignung der Vorzug gegeben.

Ihre aussagefähige Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 24.11.2018 entweder per Email in einer PDF-Datei (max. 5 MB) an bewerbung@kranenburg.de oder postalisch  an die Gemeinde Kranenburg, Hauptamt, Klever Straße 4, 47559 Kranenburg.

Eingereichte Unterlagen werden aus Gründen des Umweltschutzes nicht zurückgesandt. Aus Gründen des Umweltschutzes wird gebeten, auf die Übersendung von Klarsichthüllen, Plastikheftern etc. zu verzichten.